Merkliste
Die Merkliste ist leer.

Annas Carnifex

Ein Stück in fünf Bildern / Es Stugg i füüf Bilder
BuchKartoniert, Paperback
131 Seiten
Deutsch
Der junge Franz kommt mit seinem Vater, dem Carnifex, nach Glarus, wo er an der Person Anna Göldis das Foltern erlernen soll. Er lernt da aber Meret kennen. Wofür wird er sich entscheiden?
Am 13. Juni 1782 wurde die Dienstmagd Anna Göldi in Glarus mit dem Schwert hingerichtet. Der Jus-tizmord wurde zwar nie gesühnt, Anna Göldi aber am 10. Juni 2008 vom Glarner Regierungsrat rehabili-tiert. Was können wir heute aus dem «Fall Göldi» lernen?
...mehr
CHF19.80
Versand spätestens morgen
Sofort abholbereit
Bestand in der Filiale
Anzahl
GlarusHauptstrasse 32
4
ZiegelbrückeTurbinenweg 6
100

Produkt

Klappentext

Der junge Franz kommt mit seinem Vater, dem Carnifex, nach Glarus, wo er an der Person Anna Göldis das Foltern erlernen soll. Er lernt da aber Meret kennen. Wofür wird er sich entscheiden?

Am 13. Juni 1782 wurde die Dienstmagd Anna Göldi in Glarus mit dem Schwert hingerichtet. Der Jus-tizmord wurde zwar nie gesühnt, Anna Göldi aber am 10. Juni 2008 vom Glarner Regierungsrat rehabili-tiert. Was können wir heute aus dem «Fall Göldi» lernen?
Ohne die – damals legale – Folter hätte Göldi kein «Geständnis» abgelegt. Und eine funktionierende Gewaltentrennung hätte verhindert, dass die Familie Tschudi ihre Herrschaft unkontrolliert ausnutzen konnte.
Perikles Monioudis' Stück Annas Carnifex gründet auf diesen beiden Grundpfeilern der Demokratie, der Ächtung der Folter und der offenen Gesellschaft. Es spricht vor allem auch die Jugend an.

Details
ISBN/GTIN978-3-85546-224-7
ProduktartBuch
EinbandartKartoniert, Paperback
Verlag
Erscheinungsjahr2010
Erscheinungsdatum01.07.2010
Seiten131 Seiten
SpracheDeutsch
MasseBreite 121 mm, Höhe 191 mm, Dicke 11 mm
Gewicht165 g
Artikel-Nr.9805759
Rubriken

Autor

Perikles Monioudis, 1966 in Glarus (Schweiz) geboren. Studium der Soziologie und Politologie in Zürich. Sein erster Roman, Die Verwechslung (1993), wurde mit einem Buchpreis der Stadt Zürich ausgezeichnet. Für den zweiten Roman, Das Passagierschiff (1995), erhielt er den Preis der Schweizerischen Schiller-Stiftung. 1995 Stipendiat des Berliner Senats im Literarischen Colloquium Berlin, 1996 Stipendiat des Stuttgarter Schriftstellerhauses.